home

Gottes Segen für drei neue Fahrzeuge

Einsatzleitwagen, Hilfeleistungslöschfahrzeug und Verkehrssicherungsanhänger modernisieren den Fuhrpark

 

 

Ein festliches Bild erwartete die geladenen Gäste, Mitglieder der Feuerwehr und Bürger der Stadt am Samstagabend in der Innenstadt. Zwei Fahrzeuge und ein Anhänger standen festlich geschmückt und raffiniert beleuchtet auf dem Marktplatz, wo sie vom katholischen Pfarrer Wolfgang Schilling und seinem evangelischen Kollegen Klaus Dinkel gesegnet wurden. Zuvor fand bereits ein Gottesdienst in der Frauenkapelle statt. Dort lobten die beiden Geistlichen die Zuverlässigkeit und Kameradschaft in der Feuerwehr und wünschten den Einsatzkräften viel Glück mit dem neuen Gerät.

Das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) ersetzt ein 22 Jahre altes Fahrzeug gleichen Typs. Zukünftig wird es für alle Einsatzarten das erstausrückende Fahrzeug sein. Auch der Einsatzleitwagen stellt eine Ersatzbeschaffung dar: Er ersetzt einen Kommandowagen. Neben dem Zugführer wird er von mindestens einem Führungsassistenten besetzt und bildet an der Einsatzstelle eine mobile Kommandostelle. Bereits seit 2016 ist der Verkehrssicherungsanhänger in Dienst. Bei Einsätzen auf viel befahrenen Straßen sorgt er für mehr Sicherheit für die Rettungskräfte und Verkehrsteilnehmer.

In ihren Festreden zeigten Bürgermeister Dr. Hell und Landrätin Zinnecker ihre Wertschätzung für die Arbeit der Feuerwehr Marktoberdorf und beglückwünschte diese zum neuen Gerät. Auch Kreisbrandmeister Thomas Enzensberger überbrachte Glückwünsche im Namen der Kreisbrandinspektion Ostallgäu. Vorstand Johannes Schmid verglich die Anschaffung mit einer Schwangerschaft: Vom „ersten Anbandeln“ sei der Weg lange bis das neue Familienmitglied angekommen ist. Kommandant Rasso Rehle ging abschließend in seiner Rede auf ein paar technische Details ein und sprach seinen Dank an die Mitglieder der verschiedenen Beschaffungsausschüsse aus, welche viel Zeit für die Neuanschaffungen investiert hatten.

Anschließend führte ein Zug der von der Musikkapelle Rieder begleitet wurde ins Feuerwehrgerätehaus, wo es zum gemütlichen Teil des Abends überging.