home
Jahreshauptversammlung 2016
Rekordzahlen bei Einsätzen und Mannschaft
 
 
Von einem ereignisreichen Jahr wurde bei der jährlichen Jahreshauptversammlung im Konferenzraum des Modeon berichtet. 1. Vorstand Robert Eggensberger berichtete von zahlreichen Vereinsaktivitäten wie der Fahrzeugweihe der neuen Drehleiter, der erstmaligen Durchführung eines Weinfestes in der Trachtler-Stube, der Bude am Weihnachtsmarkt und der Pilsbar beim Gaudiwurm. Er bedankte sich bei allen Vorstandsmitgliedern, den Kommandanten, Vertretern der Stadt Marktoberdorf sowie letztlich bei allen Kameraden der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit.
Kassier Michael Wachter gab einen Überblick über die Finanzen des Vereins. Da die Kassenprüfer keinerlei Beanstandungen hatten wurden er und seine Vorstandskollegen von der Versammlung entlastet.
Kommandant Rasso Rehle gab in seinem Bericht zunächst einige Zahlen wieder: Er freute sich über vier Quereinsteiger die in die Mannschaft aufgenommen wurden. Die Mannschaftsstärke beträgt derzeit 101 Aktive, aufgeteilt in 78 Frauen und Männer im Einsatzdienst, 13 Anwärter und 10 Jugendfeuerwehrler. Damit ist die aktive Mannschaft so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
Anschließend berichtete er von 142 alarmierten Einsätzen im Jahr 2015, was einen Rekord darstellt. In seinem Bericht ging er besonders auf Großschadenslagen wie drei Großbrände in Schwenden, Burk und bei der Firma AGCO-Fendt ein. Ebenso berichtete er von mehreren schweren Verkehrsunfällen, dem Orkan Niklas, welcher an nur einem Tag für 39 Einsätze sorgte, drei Gefahrstoffaustritten, aber auch von zwei Katzenrettungen.
Zu den Alarmierungen kamen noch 48 Sicherheitswachen im Modeon und diverse Verkehrsabsicherungen bei Veranstaltungen, was zusammen die Zahl von 200 Einsätzen mit über 2.000 Einsatzstunden ergibt. Damit war die Feuerwehr Marktobedorf 2015 im Schnitt alle 1,8 Tage gefordert.
Zudem wurden 50 Übungen und Unterrichte abgehalten, hinzu kommen zahlreiche sonstige Besprechungen und Schulungen.
Jugendwart Kim Schulze berichtete von zahlreichen Übungen und Freizeitveranstalltungen seiner Jugendgruppe. Für 9 Jungen hat vor kurzem die Ausbildung in der Jugendübung begonnen. Die Jugendlichen ab 16 Jahren nehmen dagegen bei den Übungen der Aktiven teil, um sie so an den späteren Einsatzdienst heran zu führen.
Anschließend gab es die diesjährigen Ehrungen: Für 40 Jahre Einsatzdienst wurde Anton Eberle ausgezeichnet. Neben Urkunde und Orden übergab ihm Kreisbrandmeister Robert Kroha einen Gutschein für ein Wochenende im Feuerwehr-Erholungsheim in Bayrisch Gmain. Danach wurde Uwe Hämmerle für seine 40-jährige Dienstzeit als Gruppenführer geehrt. Da er auf eigenen Wunsch mit erreichen dieser Schwelle sein Amt nieder legt, wurde mit Roland Unglert sein Nachfolger als neuer Gruppenführer der Gruppe 7 ernannt. Der langjährige Gruppenführer Martin Eurisch wurde mit erreichen der Altersgrenze von 63 Jahren in den "Feuerwehrruhestand" verabschiedet.
In ihren Grußworten dankten sowohl Kreisbrandmeister Robert Kroha, als auch Alfred Immerz von der Polizeiinspektion Marktoberdorf für die stets gute Zusammenarbeit. Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell schloss sich dem an und dankte allen Frauen und Männern für den großen ehrenamtlichen Einsatz.
In einem weiteren Grußwort hielt Ehrenkommandant Franz Pfefferle einen Nachruf auf die verstorbenen Mitglieder des letzten Jahres und erinnerte im Zusammenhang mit den letzten Geschehnissen in Bad Aibling an das schwere Zugunglück in Aitrang im Jahr 1971.
 
 
 
Von links: Kommandant Rasso Rehle, Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, Uwe Hämmerle, Anton Eberle,
Vorstand Robert Eggensberger, Martin Eurisch